Über die Osteopathie

Die Osteopathie ist eine manuelle Medizin. Sie behandelt ganzheitlich alle Körperteile: Kopf, Hals, Brust, Bauch, Rücken und periphere Gliedmassen.

Die Aufgabe des Osteopathen ist es, dafür zu sorgen, dass der Körper optimal funktioniert. Einfach gesagt: Der Osteopath löst Spannungen und Blockaden in jedem Teil des Körpers.

Die verschiedenen Körperteile erhalten so wieder eine bessere Beweglichkeit. Dies ist für ein gutes Funktionieren unerlässlich: Der Austausch wird erleichtert, was für eine gute Gesundheit wichtig ist. Physiologische Prozesse können korrekt ablaufen. Der Körper befindet sich mit grösserer Wahrscheinlichkeit in der Homöostase.

Die Homöostase ist ein grundlegender Begriff in der Osteopathie. Es ist die Art und Weise, wie der Körper die Gesundheit erhält. Und genau das ist das Ziel des Osteopathen: dass der Körper Gesundheit findet. Um dies zu erreichen, muss der Osteopath den Körper befreien, damit der Körper Gesundheit findet.

Die manuellen Techniken der Osteopathie sind sehr vielfältig und zielen auf alle Gewebe des Körpers ab: Knochen, Bänder, Sehnen, Muskeln, Faszien und Organe.